Vorträge

Die Vorträge/Workshops richten sich vorrangig an Menschen, die im Jugendbereich tätig sind (LehrerInnen, SozialarbeiterInnen etc.), sowie an politisch interessierte Jugendliche und SchülerInnen.
Zu den bisherigen VeranstalterInnen zählen: Katholische Jugend, Sozialistische Jugend, Kinderfreunde, Pädagogisches Institut der Hochschule Linz, HTL Vöcklabruck, Arbeiterkammer, Volkshilfe, Volkshochschule Wien, Doppler Gymnasium Salzburg, Kommunistische Jugend Österreichs, KSV, KSV-LILI, GRAS, Hashomer Hatzair, Rote Falken, Hauptschule Frankenburg, Welser Initiative gegen Faschismus, Medienkulturhaus Wels, Autonomes Zentrum Linz, Caritas, SLÖ, Grüne PädagogInnen, ADA, Sub Salzburg, Berufsschule 2 Passau, SPÖ, KPÖ, Grüne, GAJ, Junge Grüne, Grüne Bildungswerkstatt, sowie Jugendzentren, Kulturvereine und Infoläden in Österreich und Deutschland

SCHALL UND RAUCH – DAS DENKEN DER WELTVERSCHWÖRUNGSTHEORETIKER
siehe http://www.thomasrammerstorfer.at/2015/04/07/schall-und-rauch-das-denken-der-weltverschwoerungstheoretiker/

Brauntöne – Rechtsextreme Jugendkulturen und ihre Musik

Mittlerweile über 50 mal in Österreich und Deutschland vor mehreren tausend Menschen gelaufen.

Rechtsextreme Jugendkulturen

Etwas allgemeiner, weniger „musik-lastig“, beleuchtet der Vortrag rechtsextreme Jugendkulturen unter Einbeziehung der unter MigrantInnen verbreiteten Extremismen

Graue Wölfe – Rechtsextremismus aus der Türkei

Inspiriert von Europa und unterstützt von Nazi-Deutschland entstand auch in der Türkei der 40er Jahre eine faschistische Bewegung, die „Grauen Wölfe“, die sich ab den 60ern in der MHP zusammenfanden. Seit ihrer Gründung steht die Partei für rabiaten groß-türkischen Chauvinismus, sie ist für tausende Morde an fortschrittlichen TürkInnen und KurdInnen verantwortlich.

In Österreich erfreuen sich die „Grauen Wölfe“ eines großen Zulaufs an Jugendlichen, eine Entwicklung die durch den zunehmenden anti-türkischen Rassismus beschleunigt wird. Die MHP`ler sind in Vereinen mit meist harmlos klingenden Namen organisiert; sie und andere nationalistische Gruppierungen versuchen dadurch Einfluss in der österreichischen Gesellschaft, insbesondere der Integrationsszene zu gewinnen – mit Erfolg…

Oberösterreich ganz Rechts

Kaum ein Monat vergeht, ohne dass es die rechtsextreme Szene Oberösterreichs nicht in die Schlagzeilen schaffen würde. Aufsehen erregende Fälle wie der „Bund Freier Jugend“ oder „Objekt 21“ sind aber nur die sichtbare Spitze eines braunen Eisbergs, dessen verborgener Kiel tief in der Geschichte wurzelt.
Das Referat versucht die historischen Wurzeln der speziellen Situation Oberösterreichs offen zu legen und einen aktuellen Überblick über rechtsextreme Tendenzen dort zu schaffen.

GRENZENLOS RECHTSEXTREM. Die braune Szene in Bayern und Österreich. Parallelen, Unterschiede und Vernetzungen
Von Mario Born und Thomas Rammerstorfer

Die rechten Milieus Bayerns sind insbesondere mit den angrenzenden österreichischen Bundesländern eng vernetzt. Ob in subkulturellen Szenen oder den Kameradschaften, auf Ebene der legalen Parteien, bei rechtsextremen „Heimatvertriebenen“ oder in kriminellen Banden: Man versteht sich. Born und Rammerstorfer liefern einen Überblick über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit sowie über bisher unveröffentlichte Entwicklungen, die Geheimdienste und Polizei beider Länder beschäftigen. Auch die historischen Kontinuitäten kommen im Vortrag nicht zu kurz, war es doch neben den Sudetengebieten vor allem der bayerisch-österreichische Raum, in dem die NSDAP in den 1920ern entstand. Ein Erbe, das bis heute wirkt und in der Gegenwart gefährliche Blüten treibt – bis hin zur akuten terroristischen Bedrohung.

Dauer: ca. 90 Minuten
Kosten: nach Vereinbarung
Termine: ab Herbst 2014
Terminvereinbarung: ab sofort via t.rammerstorfer@gmx.at

Die Vortragenden:

Mario Born, Historiker und Politikwissenschaftler, arbeitet als Journalist für deutsche und österreichische Tageszeitungen. Seit rund 15 Jahren veröffentlicht er zu den Themen Rechtsextremismus und verfassungsfeindliche Bewegungen Hintergrundberichte, Artikel und wissenschaftliche Beiträge. Der Fokus liegt auf der (süd-)deutschen und österreichischen Szene und ihren Netzwerken.
– Seine investigativen Recherchen führten aktuell zur Enttarnung des Terrornetzwerkes „Objekt 21“.
– Autor für SPIEGEL, Süddeutsche Zeitung, Passauer Neuen Presse, „Blick nach Rechts“ sowie den „Störungsmelder“ der Wochenzeitung „Zeit“
– Redakteur bei der Tageszeitung ÖSTERREICH, Bundeslandredaktion Oberösterreich
– Buchprojekte: “Autonome Nationalisten”. Bochum.
“Passau in der Zeit des Nationalsozialismus”, Passau.

Thomas Rammerstorfer, Journalist und Referent, recherchiert zu österreichischem und türkischem Rechtsextremismus mit dem Schwerpunkt Jugendkulturen. Obmann des Infoladen Wels, aktiv bei der Liga für emanzipatorische Entwicklungszusammenarbeit und stellvertretender Vorsitzender der Welser Initiative gegen Faschismus.
– Mitarbeiter im Rechercheteam von Corinna Milborn für das Buch „Gestürmte Festung Europa“ (2006), Redakteur bei Multimediaprojekt Context XXI, Mit-Autor von „Grauer Wolf im Schafspelz“ (2012), Artikel und – Kolumnen in zahlreichen antifaschistischen und kulturpolitischen Periodika.
– Seit 2008 über 100 Vorträge vor mehreren tausend BesucherInnen in Österreich und Deutschland: „Brauntöne – rechtsextreme Jugendkulturen und ihre Musik“, „Oberösterreich ganz rechts“ oder „Graue Wölfe – Rechtsextremismus aus der Türkei“.
– Interviewpartner zum Themenkreis Rechtsextremismus in allen inhaltlich relevanten österreichischen Medien wie dem ORF (Zeit im Bild, Oberösterreich heute, Thema, Report, Kulturmontag), Puls 4, profil, Salzburger Nachrichten, Datum, Echo, Oberösterreichische Nachrichten, Österreich, Kurier…

Anfragen bitte an t.rammerstorfer@gmx.at

 

2 Gedanken zu „Vorträge

  1. Sabine Steffan

    Wir hätten gerne für unsere Jugendlichen die wir in unterschiedlichsten Kursen haben einen Workshop mit euch organisiert. Ersuche um Termin und Preisvorschläge
    Danke und lg Sabine Steffan

Schreibe einen Kommentar