Schlagwort-Archiv: rammerstorfer

29. 9. 2016: „Weltverschwörungstheorien“ in Klagenfurt

wvtkärnten

Mit:Thomas Rammerstorfer und Daniel Kulla

“A lie gets halfway around the world before the truth has a chance to get its pants on.” – Mark Twain / Winston Churchill / Yoda

Alles nur von außerirdischen Freimaurern gesteuerte Lügenpresse?

Durch verschiedene Entwicklungen – Finanzkrisen und deren oskurantische DeuterInnen, die Friedenmahnwachen-Bewegung und die PEGIDA – ist das Thema Verschwörungstheorien in letzter Zeit wieder aktueller geworden.

Um Licht in die Sache zu bringen, setzen sich die beiden Journalisten Thomas Rammerstorfer und Daniel Kulla sich auf unterschiedliche Weise mit Ver- und Entschwörungstheorien auseinander.

Also Aluhüte auf und ab zu einem vergnüglichen Abend!

Und vergesst nicht:

“Don’t believe everything you read on the internet because there’s a picture with a quote next to it.” – Abraham Lincoln / Albert Einstein / Leonardo da Vinci

Eintritt frei!

Eine Veranstaltung der Grünen Bildungswerkstatt Kärnten

Donnerstag, 29. September 18:30 – 20:00
Volxhaus – Klagenfurt
Südbahngürtel 24, 9020 Klagenfurt am Wörthersee

24. 9. 2015 in Wels: Schall & Rauch – das Denken der Weltverschwörungstheoretiker

Schall-und-Rauch_700x450px

Die Medien werden zentral gesteuert. 9/11 war ein „Inside Job“. Es gibt keinen Klimawandel. Hinter allen spektakulären Terroranschlägen der letzten Jahre stecken CIA und Mossad. Die Bilderberger, die Freimaurer, die Illuminaten, die Juden und/oder Satan regieren heimlich die Welt. Die Kondensstreifen von Flugzeugen sind in Wahrheit chemische Attacken um die Weltbevölkerung zu. Die meisten Naturkatastrophen werden künstlich erzeugt. Es gab nie eine Mondlandung. Nazis haben UFOs gebaut und Außerirdische die Pyramiden. Impfungen nutzen nur der Pharmaindustrie. Die Erde ist in Wirklichkeit hohl. Und auch hinter dem „Islamischen Staat“ steckt Israel.

Man könnte diese Aufzählung mehr oder weniger gängiger Verschwörungstheorien fortsetzen. Vermutlich sogar tagelang. Rechte und Linke, Islamhasser und AnhängerInnen des politischen Islams, ChristInnen jeder Facon, Sekten-, Esoterik- und Satans-Jünger, gutmütige Hippies und hasserfüllte Pöbler, sie sind sich oft in einem einig: Nichts ist so wie es scheint. Alles wird gesteuert. Die Geschichte ist nicht eine Geschichte der politischen, ökonomischen und sozialen Konflikte, sondern schlicht eine der Verschwörung mehr oder weniger unbekannter Mächte; je nach persönlicher Vorliebe mal gegen die „deutsche Rasse“, gegen das Christentum, gegen den Islam oder gar gegen die Menschheit an sich. Es gibt weder Zu- noch Unfälle. Überall steckt ein geheimer Plan dahinter, und der führt ins Verderben…

24. September 2015, 19.30
Ort: Medien Kultur Haus, Pollheimerstraße 17, 4600 Wels

30. 5. 2015: „Schall und Rauch – Weltverschwörungstheorien“ in Wels

jug

Sicher ist euch das Thema „Verschwörungstheorien“ schon öfter untergekommen. Dieser Wahnwitz scheint eine stetig wachsende Anhänger*innenschaft zu gewinnen. Im Juni 2015 wird das Treffen der „Bilderberger“ in Österreich stattfinden und es ist mit entsprechender Mobilisierung der Szene zu rechnen.
In der Vortragsreihe beschäftigen wir uns anlässlich dessen insbesondere mit den popkulturellen Ausformungen der ganzen Truther/Infokrieger/Mahnwachler etc., um dem und diversen Irrationalismen, die auch in grünaffinen Kreisen immer stärker Verbreitung finden, etwas entgegenzusetzen.

Facts: Wann: 30.5., 18 Uhr Wo: Grünes Büro Wels, Rainerstraße 8 Was: Vortrag „Schall und Rauch – Das Denken der Weltverschwörungstheoretiker*innen“

Der nigelnagelneue Vortrag von Thomas Rammerstorfer findet ab jetzt in drei Bezirksgruppen der Jungen Grüne OÖ, ergänzt von einem Vortrag von Manfred Walter bei den Jungen Grünen Linz, statt. Der Auftakt der Reihe ist am 30.5. in Wels.
Mehr Informationen zum Vortrag gibt es schon vorab hier: http://www.thomasrammerstorfer.at/2015/04/07/schall-und-rauch-das-denken-der-weltverschwoerungstheoretiker/.

23. 4. 2015 in Wels: Gedenkfeier für die Opfer der Todesmärsche ungarischer Juden 1945 und des Genozids an den ArmenierInnen 1915

Im Frühjahr 1945 wurden ungarischen, jüdische ZwangsarbeiterInnen auf Todesmärschen quer durch die damalige „Ostmark“ getrieben, u. a. durch Thalheim und Wels in das KZ Gunskirchen. Tausende starben während oder an den Folgen der Deportation.

In der Nacht von 23. auf 24. April 1915 begann mit einer Verhaftungswelle im damaligen Osmanischen Reich der Völkermord an den ArmenierInnen und anderer christlicher Minderheiten. Der Großteil der 1 bis 1,5 Millionen Opfer starb auf Todesmärschen in die Wüste des heutigen Syriens.

Zwei historische Ereignisse, die bei allen Unterschieden in Zeit und geographischem Raum auch jede Menge Parallelen aufweisen. In beiden Fällen wurde eine Bevölkerungsgruppe immer wieder für Krisen verantwortlich gemacht, des Verrates und der Verschwörung beschuldigt, bis die rassistischen Vorurteile schließlich zu genozidaler Raserei führten. Aus diesem Grund wollen wir der Ereignisse heuer gemeinsam gedenken.

Begrüßung:

Hermann WIMMER
Vizebürgermeister der Stadt Wels

Redner:

Gerhard HADERER
Zeichner

Thomas RAMMERSTORFER
Welser Initiative gegen Faschismus

Friedhof Wels (Nordteil, beim Jüdischen Mahnmal)

Mitleid mit dem Teufel – Weltverschwörung entpuppt sich als Reinfall!

Nehmen wir mal an, es stimmt: Die Illuminaten bemühen sich seit hunderten – nach anderen Quellen gar seit tausenden! – von Jahren die Weltherrschaft an sich zu reißen. Ihre – wahlweise Helfer oder Chefs – sind Satan, die Freimaurer, die Juden, die Bilderberger, die EU. Sie versuchen eine „Eine-Welt-Republik“ zu errichten, ein Riesen-Israel, dazu einen Großteil der Menschheit mittels AIDS und Chemtrails zu ermorden und haben noch allerhand andre finstere Pläne. Eingedenk solch großer Anstrengungen wirds mal allerhöchste Zeit Bilanz zu ziehen. Und die fällt denkbar schlecht aus: Die Weltverschwörer haben im Reality Check voll abgeloost!

Hier mal einige Erkenntnisse zu den Weltverschwörern – alle folgenden Zitate nach Jochen Römers „NWO – Die neue Weltordnung – was sie bedeutet“:

„Die UNO wurde also von den Illuminaten bzw. von den Templern als die größte Freimaurerloge der Welt erschaffen, wobei 2 Weltkriege und die Wallstreet-Finanzkrise 1929 als deren größten Kunststücke des 20. Jhdt. Vorausgingen“
„1999 fand ein Treffen der Führer aller Religionen statt mit dem Ergebnis, eine globale Weltreligion zu schaffen“
„Die NWO ist das Endziel einer Verschwörung, die eine Ultradiktatur durch die Infiltrierung aller Systeme errichten will“
„Von Anfang an waren die Machenschaften der Illuminaten-Gesellschaft auf ein Bündnis mit Satan begründet.“
„Heute versucht man mithilfe künstlicher Feindbilder (Propaganda) einen Atomkrieg vom Zaun zu brechen – sei es im Iran oder in Korea.“
„NWO-Plan der Tötung von 90% der Weltbevölkerung“

So weit, so gut. Aber jetzt schauen wir uns mal an was aus all den tollen Plänen wurde:

Die „Eine-Welt-Republik“, der einzige und alleinige Superstaat, steht ganz oben auf der „to do“-Liste der Weltverschwörer. Doch mit seiner Etablierung schaut es verdammt schlecht aus. Die Sache entwickelt sich sogar äußerst ungünstig, allein in den letzten hundert Jahren hat sich die Anzahl der Staaten nicht etwa reduziert, sondern verdreifacht! Seit den 1990ern proklamiert ohnehin jede Ansammlung von Kuhdörfern seine eigene Republik. Nur Deutschland, der Staat den die Weltverschwörer besonders hassen, ist nicht zerfallen, sondern hat sich sogar noch vergrößert. Fünf, setzen!

Groß-Israel: Es ist zum Mäuse melken! Da entfachen die Verschwörer zwei Welt- und einen Arsch voller Regionalkriege, bringen Millionen von sich selbst um, und was haben sie davon? Schlechte Presse und einen Streifen in der Wüste, umgeben von Arabern! Selbst mit den besetzten Gebieten, auf die nun wirklich niemand scharf ist, sind das grad mal 29 Tausend von 510 Millionen Quadratkilometer der Erdoberfläche. Ein Siebzehntausenfünfhundertsechsundachtzigstel -expandiert „Groß-Israel“ in dieser Geschwindigkeit weiter, ist es bis zum Erlöschen der Sonne etwa so groß wie Österreich.

Die Vernichtung großer Teile der Menschheit. Ob alle „Weißen“, ob alle „Schwarzen“, oder überhaupt alle: Die Feinde der Weltverschwörer behaupten gerne, diese würden gerne die Weltbevölkerung erheblich dezimieren. So ziemlich alle Krankheiten von der Pest bis AIDS und Ebola wurden dafür in Laboren gezüchtet und unters Volk gebracht, mittels Chemtrails (Kondensstreifen) wird Gift gespritzt, und Naturkatastrophen werden im Wochentakt über den Erdball gejagt. Aber so viele die Illuminaten mit Tsunamis ins Meer spülen, vom Erdbebenboden verschlucken und vom Winde verwehen lassen: Die werden trotzdem immer mehr! Und zwar alle! Und das allerschlimmste: Die leben auch noch immer länger. Nein!!! Doch. Ohhh!

Auch alle anderen Projekte der Super-Illus scheinen vorerst gescheitert: Die Inplantierung von Chips in die Menschen um sie zu steuern: Nix wurde draus. Die geplanten Weltuntergänge 1999 bzw. 2012: auf unbestimmte Zeit verschoben. Nicht mal ein kleiner Atomkrieg und schon gar kein Dritter Weltkrieg ist sich ausgegangen. Dazu kommt: Seit es das Internet gibt, schauen die Leute kaum mehr aus dem Fenster, deswegen ist auch die Anzahl an UFO-Sichtungen stark rückläufig. Die Lieblingsspielzeuge der Verschwörer, UNO und EU, stecken in der Krise. Satan mögen nur mehr ein paar 16-jährige Heavy Metal-Fans und wer ernsthaft auf eine Einheitsweltreligion hofft hat wohl nicht mehr alle Sardinen in der Büchse.

So weit, so schlecht. Dabei haben sich der Gehörnte und seine Allianz aus super-schurkischen ethnischen Minderheiten so viel Mühe gegeben! Man möchte fast meinen, die Welt hat sich gegen sie verschworen.

Thomas Rammerstorfer

13. 2. ´15: „Brauntöne“ in Vöcklabruck

im OKH – Hans Hatschek- Straße 24, 4840 Vöcklabruck
19.30 – Eintritt: Freiwillige Spenden

Rechtsextremismus ist zu einer großen Jugendbewegung geworden – auch und gerade in Österreich. „Rechts sein“ ist in und längst beschränken sich faschistoide Ideen und Sprüche nicht mehr auf Unterschicht-Milieus. Wichtigstes Propagandamittel ist Musik: „Primär ist es die Musik die den Weg in die rechtsextreme Szene ebnet“ hat sogar der Verfassungsschutz richtig erkannt – freilich ohne bis dato irgendwelche Konsequenzen daraus zu ziehen. So konnten und können braune Bands und Barden in den vergangenen Jahren in Österreich oft ohne Probleme auftreten.

Thomas Rammerstorfer lädt ein zu einer Geisterbahnfahrt in die musikalischen Abgründe der braunen Rattenfänger, deren Repertoire sich längst vom Skinhead-Rock in fast jede denkbare Musikrichtung erweitert hat – vom Nazi-Metal, Hate Core, Dark Wave bis hin zu Techno, Hip Hop und Schlager-/Schunkellieder. Nicht ohne Auswirkungen auf den Mainstream, wo rechtskonservative Ideen von Bands wie Frei.Wild verbreitet werden. Der Bild- und Tonvortrag lief bereits über 50-mal in Österreich und Deutschland.

https://www.facebook.com/events/513660538774131/

Braun in Braunau: Ein paar Anmerkungen zur Diskussion

„Ich glaube, im Bezirk Braunau ist die rechtsextreme Szene stärker als in Schärding und Ried“.
Diese Aussage in einem OÖN-Interview sorgte für einigen Widerspruch aus der Region. Schauen wir uns die Fakten an.

1. Die Straftaten
Bezirkspolizeikommandant Martin Pumberger entgegnet: „2013 hat es im Bezirk zehn Anzeigen wegen Verstößen gegen das Verbotsgesetz gegeben, sechs davon wurden geklärt.“
und die Szene sei kleiner geworden:
„Nur zwei, drei Eingefleischte, ein paar kleine Gruppierungen.“
Tatsächlich mag die Szene kleiner oder zumindest inaktiver geworden sein. Wie „zwei, drei Eingefleischte“ gleich „ein paar kleine Gruppierungen“ bilden können und warum dies wenig sein soll, bleibt unklar.
Zu den eingangs genannten Zahlen: 10 Anzeigen innerhalb eines Jahres wegen des Verbotsgesetz in einen Bezirk mit etwas weniger als 100 000 EinwohnerInnen sind so wenig nicht. Bundesweit waren es 529 – rechnet man das auf die Bevölkerung um, kommt in Braunau eine Anzeige auf weniger als 10 000 EinwohnerInnen im Jahr; bundesweit war es „nur“ eine auf über 15 000. Und das in einer, hier bin ich mit der Polizei einig, relativ ruhigen Phase. Zahlen zu anderen rechtsextremen Delikten im Bezirk Braunau und Zahlen zu Schärding oder Ried liegen mir nicht vor.

Fakt ist, dass nach wie vor Neonazis in der Region aktiv sind. Das Spektrum reicht hier von bestens vernetzten Kameradschaften wie dem „Widerstand Braunau“ (der auch einen eigenen Blog betreibt) zu losen Gruppen wie dem „Sturmführerkommando“ und Freizeit-orientierten Rechtsextremen wie der „Road Crew“, hier bei einem Gruppenfoto vor dem Hitler-Geburtshaus am 1. November 2013:

braunauroadcrew1.2014

2. Die Wahlergebnisse
Auch hier liegen dankenswerterweise Zahlen vor, die der Nationalratswahl im September 2013. Im gesamten Bezirk wurden die FPÖ mit 25,19 % zweitstärkste Partei. Das liegt über dem Österreich- wie auch dem Oberösterreich-Schnitt, aber sogar minimal unter dem Innviertel-Schnitt und auch hinter dem Bezirk Wels-Stadt. Das beste FPÖ-Ergebnis der OÖ-Gemeinden stammt mit 42, 7 % in St. Georgen am Fillmannsbach aus dem Bezirk.

3. Die Meinung von ExpertInnen
Die OÖN zitierten als Gegenmeinung zu meinen Angaben neben den Bezirkspolizeikommandant Martin Pumberger einen Streetworker, den man als „Experten“ bezeichnete. Warum geht aus dem Artikel nicht hervor, bestritt dieser dann doch – selbst im Widerspruch zum Bezirkspolizeikommandanten – überhaupt die Existenz einer „rechten Szene“.
2012 haben verschiedene ExpertInnen umfangreiches Material veröffentlicht, um die Diskussion ob es denn Rechtsextremismus überhaupt im Bezirk gäbe, mal zu beenden:
http://braunau-gegen-rechts.at/antifaschistische-chronik-braunau-am-inn/
http://www.stopptdierechten.at/2012/04/10/braunau-oo-hotspot-der-neonazis-i-v/
Die Veröffentlichungen lieferten wohl durchaus einen Beitrag, dass sich einzelne aus der Szene zurückzogen, bzw. ihre Gesinnung nicht mehr „offen“ zur Schau stellen, sei es via social media oder im realen Alltag. So berichtet auch die deutsche Aussteigerhilfs-Organisation von Hilfsgesuchen aus dem Bezirk Braunau, auch im Jahre 2013 soll es deren mehrere gegeben haben. Es kam auch zu Anzeigen, der erst diese Woche wieder Verurteilungen folgten:
http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/innviertel/Neonazi-Vergangenheit-Bruederpaar-verurteilt;art70,1347445
Mit „Braunau gegen Rechts“, „stopptdierechten.at“, dem Infoladen Wels, dem Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes und verschiedenen deutschen Organisationen attestieren alle ExpertInnen zum Thema der Region ein historisch gewachsenes und nicht überwundenes Problem mit relativ weit verbreiteten rechtsextremen, deutschnationalen und antidemokratischen Einstellungen.

4. Was jetzt?
Die Häufung rechtsextremistischer Vorfälle und Einstellungen in der Region lässt in keinster Weise Rückschlüsse auf die Befindlichkeiten aller EinwohnerInnen zu. Verallgemeinerungen sind Methoden der Rechten, nicht der AntifaschistInnen. Ich persönlich bin des alten Spielchens „Antifa klagt an – Politik & Polizei beschwichtigen“ auch schon ein bissl müde. Ich und andere werden nicht aufhören, diverse Umtriebe in der Region zu beobachten und zu kritisieren. Einem – auch unseren Einschätzungen gegenüber – kritischen Dialog werde ich mich aber keineswegs verweigern.

Thomas Rammerstorfer