Wer „verteidigt“ Europa?

Dass die Konferenz der „Verteidiger Europas“, die sich als „erster österreichischer Kongress gegen die ethnokulturelle Verdrängung der europäischen Völker“ sah, in den Redoutensälen des Landes stattfinden konnte, ist freilich ein Skandal. Andererseits muss man fast dankbar sein, wie sich hier die neuen Allianzen des rechten Randes präsentierten. Es ist eine Internationale der Wahnvorstellungen, deren Wirkungsmacht längst über die alten, vielfach beschränkten, braunen Zirkel hinausweist.

weiterlesen auf auf Seite 8 im „Planet“

National im Reform- und Landhaus

Thomas Rammerstorfer über die rechte Annäherung an linke Lifestyle-Themen und den Kongress der »Verteidiger Europas« im Sitz der oberösterreichischen Landesregierung in Linz.
Rechtsextremismus definiert sich hauptsächlich nach Feinden und Feindbildern. Tatsächlich hat er auf zentrale Fragen des menschlichen Zusammenlebens keine eigenen Antworten, ausgenommen unverbindliches »früher war alles besser«-Geraune. Trotz ihrer vorgeblichen Resistenz gegenüber den Zeitgeistern sind Rechtsextreme dazu verdammt, ständig Trends, Stimmungen und Moden hinterherzujagen, und zu versuchen, diese für ihr Ziel – also in erster Linie die Eroberung und Bewahrung politischer Macht – vor den Karren (oder in manchem Fall das Fahrrad) zu spannen.

weiterlesen in der Versorgerin!

Elfriede Grünberg-Preis für Thomas Fatzinek

Der Elfriede Grünberg-Preis der Welser Initiative gegen Faschismus ging heuer unter andrem an Tommy Fatzinek – ich durfte die Laudatio halten – leider in Abwesenheit…

Lieber Thomas Fatzinek, lieber Tommy!

Als wir uns vor rund 20 Jahren kennen lernten, ahnte ich noch nicht, dir einmal eine Laudatio zu halten. Oder auch nicht zu halten, da ich ja heute arbeiten muss – aber vom Antifaschismus allein kann man ja nicht leben, wie du weißt. Und drum heißt es bei dir: „Nach Abbruch der Schule und einer Lehre als Lithograph folgten Tätigkeiten als (u. A.) Altenhelfer, Häftlingsbetreuer, Lagerarbeiter, Siebdrucker, Spengler, Leiharbeiter, Scanner Operator, Briefträger und Zugfahrer im Zoo Schönbrunn.“

csm_joehill1web_f9f7215bc6

Auch wenn insbesondere der letztere Job reizvoll klingt, dein Interesse galt stets mehr der Politik, der Geschichte, und wie man diese künstlerisch vermitteln kann: In deinem Fall durch Comics. Und an dieser Stelle sei eingeworfen, wer den künstlerischen Stellenwert solcher Zeichnungen für gering hält, der kann deine noch nicht gesehen haben.

„Der Künstler hat dort „Au“ zu schreien, wo es den anderen weh tut“, das hat er österreichische Liedermacher Georg Danzer mal gesagt. Ich möchte diesen Gedanken weiterspinnen: „Die Künstler haben an die zu erinnern, die andere schon vergessen haben“. Besonders an die, deren Leben gelebt wurden, an die, die uns ein Beispiel gaben und geben; ein Beispiel wie man anständig lebt.
Und so danken wir dir heute für die literarisch-zeichnerischen Denkmäler, die du ihnen gesetzt hast:
Den kämpfenden ArbeiterInnen des Februar 1934 in „Als die Nacht begann“, das demnächst auch verfilmt werden soll.

Der österreichischen Schauspielerin und Schriftstellerin Elisabeth «Lili» Grün, die 1942 als Sozialistin und Jüdin von den Nazis ermordet wurde, in „Schwere Zeiten“.

Über den Widerstand in Auschwitz in „Notizen zu Hermann Langbein“.

Über die US-amerikanischen anarchistischen Gewerkschafter Sacco und Vanzetti in „Ein alte Geschichte“.

Und wir danken für die vielen in der Form kleinerer, und dennoch großer anderer Geschichten sowie für dein jahrzehntelanges Engagement in der antifaschistischen Bewegung.

Lieber Christoph Brückl

Anmerkung: Brückl ist Herausgeber einer Monatszeitung aus meiner Heimatstadt Wels/Oberösterreich

Lieber Christoph Brückl,

mit Freude und Interesse habe ich deinen facebook-Eintrag zu meiner Wahl in den Vorstand der Welser Grünen gelesen. Dass sich nur wenige Stunden nach diesem Ereignis einer der Hofschreiberlinge der FPÖ mir annimmt, sehe ich als positives Zeichen. Für die unbedarften LeserInnen möchte ich aber doch ein paar Dinge anmerken:

– Ich bin keiner deiner „größten Fans“. Ich lese eigentlich seit Jahren so gut wie nichts von dir.

– Du schreibst, ich sei „kommunistischer Dogmatiker“. Das stimmt nicht. Eigentlich sehe ich mich seit früher Jugend und bis heute als undogmatischen Linken. Zu meiner Schande muss ich gestehen: Ich hab nicht mal „Das Kapital“ gelesen (ein bekanntes Buch von Marx)

– Ich habe mich nie zu etwas selbsternannt, auch nicht zum „Rechtsextremismus-Experten“. Man bekommt das Etikett halt irgendwann von den Medien verliehen.

– „Er hasst mich“ Spinnst du? Warum glaubst du das? Wäre dir das wichtig?

– Ich halte weder Cahit Kaya (ich musste lange nachdenken, wer dass überhaupt sein soll) noch dich, noch „jeden, der nicht in Punkt und Strich seiner (also meiner, Anmerkung) Meinung ist“ für „rechtsradikal“ (nebenbei ein Begriff, den ich gar nicht verwende)

– „Leute aus linken Kreisen kritisieren seinen stark autoritären Stil“. Tatsächlich? Und ich dachte schon die halten mich alle für ein reformistisches Weichei 🙂

Zu deinem Schlusssatz „Hach, das wird lustig“: Kann sein. Das hoffe ich. Obwohl ich bezweifle, dass wir den gleichen Humor haben. Ich bezweifle, dass du überhaupt Humor hast. Deine getippten Angstzustände sind nicht lustig, weder für die menschlichen Projektionsflächen deiner Ängste, und ich glaube am allerwenigsten für dich selbst.

Liebe Grüße und alles Gute!

tom

bruecki

15. 12. 2016: Die extremistische Herausforderung (Dornbirn)

In vielen Teilen Europas sind nationalistische und religiöse ExtremistInnen auf dem Vormarsch. Autoritäre Politikmodelle setzen sich durch: Sie stellen die Demokratie, die Menschenrechte und die europäische Integration in Frage.

Ausdruck findet der Rechtsruck auch in der Jugendkultur: Neben „traditionellen“ Neonazis tauchen vermeintlich neue Gruppen wie die „Identitären“ auf. Extremismen finden wir aber auch in Gemeinschaften von MigrantInnen, etwa die „Grauen Wölfe“ oder SalafistInnen.

Thomas Rammerstorfer gibt einen Überblick über die vielfältigen extremistischen Herausforderungen unserer Tage, speziell auch über deren Erscheinungsformen in Vorarlberg.

Thomas Rammerstorfer ist freier Journalist und lebt in Wels/Oberösterreich. Er schreibt und referiert zu den Schwerpunktthemen Extremismus und Jugendkulturen.

tomP

Moderation: Thomas Schmidinger

Ort und Zeit
Do, 15. Dez 2016, ab 19.30 Uhr
Eintritt: AK 7,–
Großer Saal
Gespräch
Karten reservieren: http://www.spielboden.at/veranstaltungen/2016/12_dezember/neue-spielraeume-bettelnde-notreisende-in-vorarlberg#.WCMNCPnhDIV

Kulturszene: Vermeidet politische Äußerungen nicht!

„Vermeiden sie politische Äußerungen?“ fragten die OÖN Marco Michael „Wanda“ Fitzthum, Frontmann der im deutschsprachigen Raum höchst erfolgreichen Rockband Wanda:

„Nein, alleine dass wir unseren Körper auf einer Bühne befreien und von anderen verlangen, dasselbe zu tun – das vermittelt Befreiungsgeist. Mir ist die politische Atmosphäre zu aufgeheizt, um meine Meinung auch noch zu sagen. Ich will mit dieser Spaltung nicht weitermachen. Am schlimmsten finde ich die Angst vor dem Fremden, die nicht auszutreiben ist. Aber ich kann nichts dagegen tun.“

Das selbstausgestellte Armutszeugnis bestätigte „Wanda“ schon 2 Tage im Voraus, da jubelte der „Wochenblick“, man habe den Unpolitischen „exklusiv getroffen“ (ob dies tatsächlich der Fall war darf bezweifelt werden). Besonders gefällt der rechtsextremen Schmuddelpostille das Weglassen „belehrender Ansagen“ bei Wanda, das sei eine „Unbeschwertheit, die ankommt“.

Gut. Unpolitisch zu sein ist ein Luxus, den man sich momentan noch leisten kann: Weil frühere Generationen sehr politisch waren. Weil Jim Morrison „Father, I want to kill you, Mother, I want to fuck you“ schrie, darf Fitzthum „Ich möchte gerne mit meiner Cousine schlafen“ trällern. Aber das ist schon wieder genug zu Wanda. Man muss die Band nicht bashen, dazu ist sie eigentlich zu uninteressant. Interessant ist der Zeitgeist, der da spukt. Das immer selbstbewusstere Auftreten auch noch der allerdümmsten Alltagsfaschisten, und das immer zögerlichere Auftreten der Menschen mit humanistischer Einstellung (und dazu würde wahrscheinlich sogar der Wanda-Typ zählen, wenn er eine Einstellung hätte).

Eine Kulturszene, die sich nicht für die Gesellschaft interessiert, darf sich nicht wundern, wenn die Gesellschaft sich nicht für sie interessiert.

Anfang des Jahres leitartikelte Thomas Weber im Szenemagazin „the gap“ darüber, „wie die Kultur aus dem Bewusstsein gespült wurde“. Da heißt es:

„Niemand fragt danach, kaum jemandem scheint es überhaupt aufgefallen zu sein. Aber irgendwo auf dem Weg ist uns die Kultur abhanden gekommen.“

und

„Die Kultur ist ziemlich weltfremd geworden: Sie verliert an Öffentlichkeit und Relevanz, wird weder geteilt, noch geklickt und wird – zumindest als geförderter Kulturbetrieb – irgendwann in Erklärungsnot geraten.“

Da scheint er recht zu haben. Burgtheater, „Staatskünstler“ „freie Szene“, in den 1990ern noch Lieblingsfeind der FPÖ und sonstiger rechter Recken, tauchen in den einschlägigen Diskursen nicht mehr auf. Und wenn einen die FPÖ nicht hasst, dann macht man irgendwas gewaltig falsch. „Der Künstler hat dort „Au“ zu schreien, wo es den anderen weh tut“ hat Georg Danzer (den wir heute so dringend brauchen würden!) mal geschrieben. Tut er (oder sie) es nicht, wird er sich irgendwann mal wundern, was alles nicht mehr gehen wird.

Das „Profil“ hat mir das Abo gekündigt…

An die 20 Jahre hatte ich das „Profil“ abonniert. Es kam regelmäßig, früher Montags, später Sonntags, immer an die gleiche Adresse. Nicht nur einmal hab ich drüber nachgedacht, das Abo zu kündigen, es gab ja Gründe: Ein paar selbstgefällige, langweilige ältere Herren, himmelschreiende Recherchefehler (wenns um OÖ ging wars oft besonders schmerzhaft), Rosemarie Schwaiger… aber letzten Ende überwog das Positive, und auch schlicht die Gewohnheit des ausgiebigen Sonntagsfrühstücks mit Zeitung.
Schließlich war es umgekehrt. Das „Profil“ hat mir das Abo gekündigt. Ohne Angabe von Gründen.

Sonntag, 11. September kam es zum ersten Mal nicht. Egal, kann passieren. Am folgenden Sonntag wieder nicht. Ich schreibe ans Aboservice: Antwort: Sorry, wir senden ihnen die aktuelle Ausgabe per Post und schreiben ihnen die erste versäumte gut. Gut, so ist es geschehen. Am dritten Sonntag aber wieder kein „Profil“ – ich maile wieder. Auch am vierten und fünften nicht. Das sporadisch und anonym zurück mailende „Aboservice“ gelobt Besserung. Nach dem sechsten Sonntag ohne Zeitung, am 16. Oktober, platzt mir der Kragen, ich kündige und verlange mein Geld zurück:

Liebe „Abo“-Abteilung,
das „Profil“ wurde mir heute das sechste Mal in Folge nicht zugestellt. Ich muss sagen, ihre Unfähigkeit und Ignoranz ringt mir fast Respekt ab. Auch verstehe ich nun dieses „Zeitungssterben“ besser. Nichtsdestotrotz kündige ich hiermit mein Abo und ersuche um sofortige Rücküberweisung des erstatteten Betrages.

Dann fühle ich mich erstmals ernstgenommen:

Wir können nur erneut um Entschuldigung bitten. Die Zustellungsüberprüfung ist seit dem 10.10.2016 bei dem Gebietsbetreuer unseres Zustellpartners und wir warten noch auf Antwort. Wir bitten Sie uns dieses Wochenende noch eine Chance zu geben, Profil zuzustellen.

Ich bin ein bisschen gerührt einerseits, und da christlich erzogen, ist klar, ich gebe ihnen noch eine Chance. Andererseits überfällt mich nackte Wut, wenn ich dran denke, dass man erst 1 Monat nach meiner ersten Beschwerde eine „Zustellungsüberprüfung“ veranlasst hat. Das darf doch nicht wahr sein. Ich stelle mir die Clowns in der Abo-Abteilung vor, wie sie sich bei jedem neuen Mail von mir vor Lachen die Bäuche halten. Und dann kommt das Wochenende, der große Showdown. Mittlerweile fiebern Nachbarn, Familie, facebook-FreundInnen mit, wenn ich am Sonntagmorgen den Briefkasten öffne. Und er ist leer, zum siebten Mal. Sie haben es wieder getan! Wieder nicht getan!

Alte "Profile" in meinem Keller - schwacher Trost

Alte „Profile“ in meinem Keller – schwacher Trost

Ich beschwere mich ein letztes Mal. Das war vor 8 Tagen. Bis dato keine Antwort, keine Rückerstattung meines Geldes und gestern – fast überflüssig zu erwähnen – zum achten Mal keine Zeitung.
Warum ich das niederschreibe? Naja, ein bisschen aus Wut über die verschwendete Zeit (das Geld hol ich mir schon noch, und wenn es mein Anwalt machen muss). Und auch als kleine Anregung zum Thema „Zeitungssterben“: denn dabei scheint mir neben „höherer Gewalt“ (in Form von Digitalisierung etc.) auch schlicht menschliches Versagen eine Rolle zu spielen.

Großveranstaltung der „Grauen Wölfe“ in Linz

Im Oktober wird es in Linz gleich zwei Großveranstaltungen der rechtsextremen Szene geben. Am 29. Oktober treffen sich die „Verteidiger Europas“, ein buntes Sammelsurium aus FPÖlern, Islam-Hassern und Verschwörungstheoretikern (siehe z. B. hier).

Schon drei Wochen vorher laden die türkischen „Grauen Wölfe“ in Gestalt ihres Linzer Ablegers „Avrasya“ zu einem „Grillfest“ bzw. „Herbstfest“ („Sonbahar Şenliği“). Geplant ist die Veranstaltung gleich dreitägig, von 7. bis 9. Oktober 2016. Als Ort wird auf den Plakaten nur die Adresse Franckstraße 6 – 8 angegeben. Dort residierte u. a. die EC Logistics Gmbh (ein ÖBB-Tochterunternehmen). Neben kulinarischen und sonstigen Genüssen der harmloseren Art wird natürlich die rechtsextreme Propaganda hier nicht zu kurz kommen, dafür sorgen die angekündigten Auftritte der holländischen Musiker Gökhan Tekin und Ali Karagöz sowie des Fahnenschwingers Can Türkoğlu – alles bekennende „Graue Wölfe“. Gäste haben sich mittlerweile aus ganz Österreich angekündigt.

„Avrasya“ stand dieses Jahr schon mehrmals in der Kritik. Im März hatte sich ein Vorstandsmitglied des Vereins beim rumalbern bzw. Zeigen des „Wolfsgrußes“ in der Gedenkstätte Mauthausen gezeigt (siehe hier). Im Juni wurde eine angemeldete kurdische Kundgebung am Hauptplatz angegriffen, eine junge Frau niedergeschlagen (siehe hier).

Oberösterreich muss sich wieder mal fragen, warum die rechtsextremen Szenen gerade hier so aktiv sind – und was man dagegen tun könnte. Die „Kopf-in-den-Sand“-Taktik der Landespolitik hat bis dato jedenfalls nur den Faschisten genutzt.

Veranstaltungsankündigungen auf Facebook:

sonbahar

sonbahar2