Kategorie-Archiv: Türkei, Armenien, Kurdistan

26. Juni 2018: Buchpräsentation „Graue Wölfe“ in Linz

Buchpräsentation und Diskussion

Die rechtsextremen „Graue Wölfe“ spielen in der Türkei und innerhalb der türkisch-stämmigen Communities in der EU nach wie vor eine wichtige Rolle. Straff organisierte Parteikader einerseits und subkulturell inspirierte Jugendgangs finden sich unter dem gemeinsamen ideologischen Dach türkischer Großmachtsphantasien.

Rammerstorfer versucht in seinem Buch ein objektives Bild der Bewegung zu zeichnen. Ohne Verharmlosung, ohne Skandalisierung. Auch die Situation in Linz, wo die „Grauen Wölfe“ traditionell gute Kontakte in die Politik pflegen, wird Thema sein, ebenso wie die aktuelle Lage in der Türkei, wo die „Grauen Wölfe“ als Unterstützer Erdoğans aktiv sind.

Thomas Rammerstorfer ist freier Journalist und Autor mit den Themenschwerpunkten (Rechts-)Extremismus, Migration und Türkei.
Moderation: Marina Wetzlmaier

Dienstag, 26. Juni 19:30

Altes Rathaus der Stadt Linz
Hauptplatz 1, 4020 Linz

18. Juni 2018: Buchpräsentation „Graue Wölfe“ in Feldkirch


Die rechtsextremen „Graue Wölfe“ spielen innerhalb der türkisch-stämmigen Communities in Deutschland und Österreich nach wie vor eine wichtige Rolle, wie einige kürzlich in den Medien behandelte Vorfälle beweisen. Die Erscheinungsformen haben sich ausdifferenziert: Straff organisierte Parteikader einerseits, subkulturell inspirierte Jugendgangs mit Rebellenhabitus andererseits, finden sich unter dem gemeinsamen ideologischen Dach türkischer Großmachtsphantasien. Thomas Rammerstorfer versucht in diesem Band ein objektives Bild des türkischen Rechtsextremismus in Deutschland und Österreich zu zeichnen. Ohne Verharmlosung ebenso wie ohne Skandalisierung.

Montag, 18. Juni um 19 Uhr
Theater am Saumarkt
Mühletorplatz 1
6800 Feldkirch

Eine Veranstaltung der Grünen Vorarlberg

13. Juni 2018: „Türkei Wahl Spezial“ in Wien

Eine Wahl – zwei Bücher – eine Diskussion
Vortrag und Diskussion mit Thomas Schmidinger und Thomas Rammerstorfer

Beide stellen ihre Bücher vor und diskutieren im Anschluss mit euch die aktuelle Situation der Türkei, das Vorgehen des türkischen Staates gegen Kurd_innen und die “Grauen Wölfe” in Österreich.

Wann?
Mittwoch, 13.06.2018 20:00
Wo?
w23, Wipplingerstrasse 23, 1010 Wien

Mitten im Wahlkampf in der Türkei bzw. den Wahlen türkischer Staatsbürger_innen in Österreich präsentieren wir zwei Perspektiven auf die Probleme der Region und den türkuschen Nationalismus: Politikwissenschafter Thomas Schmidinger kommt mit seinem neuen Buch “Kampf um den Berg der Kurden – Geschichte und Gegenwart der Region Afrin”, der freie Journalist Thomas Rammerstorfer mit dem soeben erschienen Band “Graue Wölfe – türkische Rechtsextreme”.

Vortrag und Diskussion mit Thomas Schmidinger und Thomas Rammerstorfer. Beide stellen ihre Bücher vor und diskutieren im Anschluss mit euch die aktuelle Situation der Türkei, das Vorgehen des türkischen Staates gegen Kurd_innen und die “Grauen Wölfe” in Österreich.

Veranstaltungsbeginn 20:00

Bizarre Allianzen: Türkische und österreichische Parteien. Nicht immer arbeitet zusammen, was zusammengehört.

Wo die Linzer SPÖ ist, ist auch meistens ein Herr Irfan Ünsal zu finden. Beispielsweise am 1. Mai-Aufmarsch 2018, wo er ein Grüppchen unentwegter Schwenker roter Fahnen (mit weißem Halbmond) anführte. Herrn Ünsal kennt kaum jemand außerhalb, dafür nahezu jeder in den Communities türkisch-stämmiger rechts und ganz weit rechts Stehender. Der Journalist betreibt eine Vielzahl von Facebook-Seiten und anderen Social Media-Kanälen, ist Korrespondent des türkischen Senders Avrupa 7. Regelmäßig ist er auch politisch im Einsatz, und zwar gleich für zwei Parteien, die SPÖ und die AKP. Diese Doppelrolle ist bekannt und stört anscheinend da wie dort niemanden. Zwischendurch dokumentiert Ünsal »terroristische Aktivitäten«, etwa von kurdischen Menschenrechtsorganisationen, ist bei Anti-Israel-Demos zu finden und so gut wie bei jeder Kermes und jeder Demo von AnhängerInnen des politischen Islams und/oder Rechtsextremer. 2015 tingelte er wochenlang mit Klaus Luger und den AKP-nahen SPÖ-KandidatInnen durch die Lebenswelten türkisch-stämmiger MitbürgerInnen und erstellte Werbevideos für die Sozialdemokratie. Er tritt auch als Redner bei AKP-Veranstaltungen auf, wo er sich bevorzugt mit dem Gruß der Muslimbruderschaft fotografieren lässt. Auf Facebook postet er gerne Verschwörungstheorien. Fethullah Gülen, Lieblingsfeind von Recep Tayyip Erdoğan, wird da mal als Jude, mal als Armenier enttarnt.

Weiter gehts hier

12. Juni 2018: Buchpräsentation „Graue Wölfe“ in Wien

Auf Einladung von Bundesrat David Stögmüller:

Die rechtsextremen „Graue Wölfe“ spielen innerhalb der türkisch-stämmigen Communities in Deutschland und Österreich nach wie vor eine wichtige Rolle, wie einige kürzlich in den Medien behandelte Vorfälle beweisen. Die Erscheinungsformen haben sich ausdifferenziert: Straff organisierte Parteikader einerseits, subkulturell inspirierte Jugendgangs mit Rebellenhabitus andererseits, finden sich unter dem gemeinsamen ideologischen Dach türkischer Großmachtsphantasien. Thomas Rammerstorfer versucht in diesem Band ein objektives Bild des türkischen Rechtsextremismus in Deutschland und Österreich zu zeichnen. Ohne Verharmlosung ebenso wie ohne Skandalisierung.

Dienstag, 12. Juni 17:00 – 19:00
Palais Epstein
1010 Wien

Innsbrucker Bürgermeisterin: Wahlkampf bei den „Grauen Wölfen“

2017 war eine geplante Großveranstaltung der rechtsextremen „Grauen Wölfe“ in der Innsbrucker Olympiahalle abgesagt worden. Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (Für Innsbruck, ÖVP) stand „klar hinter der Entscheidung“ (siehe hier). „Für Innsbrucks ÖVP-Chef Franz Gruber ist das der einzig richtige Schritt gegen Extremismus und Radikalisierung“ hieß es weiters. Mittlerweile scheint man das Verhältnis zu den türkisch-stämmigen Faschisten aber überdacht zu haben. Am 15. April hielt man im Vereinslokal der „Grauen Wölfe“ eine Wahlkampfveranstaltung ab. Bilder zeigen Oppitz-Plörer im Lokal, umgebend von der lokalen Prominenz der „Grauen Wölfe“, vor ihr liegt das Wahlprogramm ihrer Liste, an der Wand türkische Fahnen, Fahnen des „Graue Wölfe“-Dachverbandes „Avusturya Turk Federasyon“ und Bilder des „Führers“ Alparslan Türkeş.
Leider gibt es auch in Westösterreich ein Vielzahl von Verbindungen zwischen der ÖVP und Gruppen aus dem türkisch-nationalistischen Spektrum. Auch die FPÖ hat hier wenig Berührungsängste, kandidierte doch 2015 ein ATIB-Mann für die Lustenauer „Freiheitlichen“, siehe hier.

Oppitz-Plörer hat den Auftritt bei den „Grauen Wölfen“ übrigens auf ihren eigenen social media-Kanälen nicht dokumentiert… die „Grauen Wölfe“ allerdings schon.

Im Rausch des Nationalismus

Der Krieg in Afrin wird von Erdoğan zum nationalen Gemeinschaftsunternehmen stilisiert. Das zerrissene Land soll sich hinter der Armee vereinen. Realistische Kriegsziele gibt es nicht.

Anfang März, in der türkischen „Süper Lig“ läuft Trabzon gegen Beşiktaş Istanbul auf. Doch die Kinder, die traditionell die Fußballstars aufs Feld begleiten, tragen heute nicht die Dressen der Heimmannschaft. Nein, man hat sie in unterschiedliche Uniformen türkischer Truppenteile und Spezialeinheiten gesteckt. Sie salutieren. Eine derzeit alltägliche Szene. Man spielt Krieg und inszeniert den Krieg als Spiel, als großes Abenteuer. Und die ganze Nation macht begeistert mit: Nicht nur die großen Fußballvereine, auch die Unternehmerverbände, die gleichgeschalteten Medien und alle Parteien, ausgenommen die „Vaterlandsverräter“ der pro-kurdischen HDP. Aber die werden, geschwächt durch ständige Repressalien, ohnehin öffentlich nur mehr wenig wahrgenommen. Im Jänner reichten einige hundert Verhaftungen – für türkische Verhältnisse Peanuts – um den Protest im Keim zu ersticken.

Außer Krieg hat die Türkei keinen Plan

Der Rest des Landes suhlt sich im Rausch des Nationalismus. Der Beginn der „Operation Olivenzweig“ war das Ende des „Parteiengezänks“ zwischen Gegnern und Befürwortern des Präsidialsystems, das Ende des Gejammers über schlechte Wirtschaftsdaten, schwache Lira und kriselnden Tourismus. Der einigende Befreiungsschlag, der die Türkei aus der Umklammerung einer Welt befreien soll, die sich angeblich gegen sie verschworen hat. Die YPG in Syrien ist da mehr Zufallsopfer als echter Feind. Eine reale Gefahr, gar Terrorismus gegen die Türkei geht von ihr nicht aus. Was man mit den nun eroberten Gebieten anfangen soll, auch dafür hat man keinen realistischen Plan. In 40 Jahren ist es der Türkei nicht gelungen, den Widerstand der PKK im Inland zu brechen, warum man nun plötzlich gegen die militärisch wesentlich stärkere YPG glatt und vor allem dauerhaft „auswärts“ siegen sollte, können einem auch glühende Nationalisten nicht erklären. Vielmehr läuft man Gefahr, sich bald einer neuen, radikaleren Variante des kurdischen Separatismus gegenüber zu sehen, Gruppierungen, die keine Rücksicht auf ZivilistInnen nehmen oder vielleicht sogar gezielt „weiche“ Ziele angreifen. Und will man sich nicht dauerhaft in Syrien engagieren, muss man dort wohl zwangsläufig eine Herrschaft djihadistischer Banditen installieren und diese weiterhin unterstützen, um die YPG, vielleicht auch mal Assad hintanzuhalten.

Es ist ein Krieg um des Krieges Willen

Aber all das scheint heute noch egal. Wer braucht schon Konzepte, wenn es zackige Marschmusik, bunte Fähnchen und schneidige Uniformen gibt. Bülent Tezcan, Sprecher der kemalistischen CHP, die sich gegenüber der EU gerne als sozialdemokratische, säkulare Opposition darstellt: „Möge Allah unserem Volk und unseren Soldaten helfen. Wir hoffen, dass die Operation Olivenzweig ihr Ziel in kurzer Zeit erreicht und unsere Soldaten unversehrt zurückkehren“. Davon kann natürlich keine Rede sein. Nicht wenige „unserer Soldaten“ haben mittlerweile die Heimreise in Holzkisten, natürlich hübsch dekoriert mit der türkischen Flagge, angetreten. Bevor ihr Blut getrocknet ist werden sie neuerlich missbraucht, werden ihre Fotos, am besten auch noch welche ihrer weinenden Mütter und Kinder, durch die Propagandaseiten gejagt. „Şehitler ölmez, vatan bölünmez!“ – „Die Märtyrer sind unsterblich, das Vaterland unteilbar“ lautet eine der Standardphrasen, die die Todesnachrichten umschmücken. Warum man dieses Vaterland in Syrien, vielleicht auch noch bald im Irak verteidigen sollte, das braucht niemand wirklich zu wissen. Die Regierung hat sich noch nicht mal wirklich die Mühe gegeben, Kriegsgründe zu inszenieren. Es ist ein Krieg um des Krieges Willen. Ein Krieg, ohne konkrete, realistische militärische oder politische Ziele, außer jenem, innenpolitischen Konsens herzustellen. Er „muss fortgesetzt werden – bis alle terroristischen Elemente ausgelöscht sind“, stellt die AKP-nahe Daily Sabah grimmig fest. Oder doch zumindest bis Erdoğan die Wahlen im nächsten Jahr gewonnen hat. Ob der Rausch des Nationalismus so lange anhält ist fraglich. Der Kater danach wird jedenfalls ein fürchterlicher sein.

Thomas Rammerstorfer ist freier Journalist mit den Themenschwerpunkten Extremismus, Türkei und Jugendkulturen. Im Juni 2018 erscheint sein Buch „Graue Wölfe – Türkische Rechtsextreme und ihr Einfluss in Deutschland und Österreich“